26.07.2018

von DRK B° RB

Ebola im Kongo gestoppt

DRK warnt: Weiteren Ausbruch von Ebola unbedingt verhindern

Rotes Kreuz

Der jüngste Ebola-Ausbruch im Kongo ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) beendet. Nach Einschätzung des DRK hat sich der frühe Einsatz von internationalen Helfern bewährt, die mit Tausenden von Freiwilligen des Kongolesischen Roten Kreuzes die Bevölkerung über die lebensgefährliche Krankheit aufklärten. 

Fakten
Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende:

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Ebola

„Wir freuen uns sehr darüber, dass der mittlerweile neunte Ebola-Ausbruch im Kongo so schnell eingegrenzt werden konnte und beendet ist, dürfen uns aber nichtauf dem Erfolg ausruhen. Wir müssen alles tun, künftigen Ebola-Epidemien vorzubeugen und lokale Gesundheitssysteme zu stärken“, sagt Christian Hörl, stellvertretender Leiter Internationale Zusammenarbeit des DRK, das drei Helferinnen in den Kongo entsandt hatte.

Hörl warnte außerdem davor, die Gefahr von anderen Infektionskrankheiten wie Cholera zu unterschätzen. „Es bleibt wichtig, dass vor allem das Gesundheitspersonal im Kongo und in Ländern mit ähnlicher Infrastruktur im richtigen Umgang mit ansteckenden Krankheiten geschult wird, um den Ausbruch gefährlicher Epidemien künftig vermeiden zu können“, sagte Hörl.

Insgesamt starben im Kongo bei dem jüngsten Ebola-Ausbruch nach offiziellen Angaben 33 Menschen. Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) unterstützte das Kongolesische Rote Kreuz mit internationalen Experten, darunter auch drei DRK-Helferinnen. Ihre Aufgabe war es, lokales Krankenhauspersonal im Umgang mit hochinfektiösen Patienten zu unterstützen, die Bevölkerung über Präventionsmaßnahmen aufzuklären und lokale Rotkreuz-Helfer auszubilden.

Passend zum Thema

Blitzunfall: So helfen Sie richtig

Mit der Redakteurin der Sächsischen Zeitung, Annette Binninger, sprach Gerda Hasselfeldt über ihre Erfahrungen der ersten Monate als DRK-Präsidentin, über Herausforderungen im Katastrophenschutz und über Frauen und Karriere. Das Interview erschien am 26. Mai 2018 in der Sächsischen Zeitung

DRK: Monsun verschärft Lage der Flüchtlinge in Bangladesch dramatisch

Mehr aus der Rubrik

"Gemeinsam Menschen für Bücher begeistern und eine freie und vielfältige Gesellschaft fördern" - Eröffnung der Frankfurter Buchmesse 2018 / Verlage und Buchhandlungen entwickeln neue Wege zum Kunden / Branche setzt Zeichen für Menschenrechte und Meinungsfreiheit

Inger-Maria Mahlke erhält den Deutschen Buchpreis 2018 für ihren Roman "Archipel"

Erstes Versorgungsschiff des Roten Kreuzes erreicht Sulawesi

Teilen: