29.06.2018

von DRK B° RB

Kämpfe in Daraa

DRK: Humanitäre Lage in Syrien verschärft sich für Zehntausende

Rotes Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt angesichts der Zuspitzung der Kampfhandlungen im Südwesten Syriens um die Stadt Daraa vor verheerenden humanitären Folgen für die Zivilbevölkerung. „Die Kämpfe werden jeden Tag schlimmer. Wir sind sehr besorgt über die Sicherheit von zehntausenden Zivilisten, die im Süden des Bezirks um Daraa zwischen die Fronten geraten oder bereits auf der Flucht vor Gewalt sind. Eine anhaltende militärische Eskalation könnte die Vertreibung von etwa 200.000 Menschen aus den umkämpften Gebieten zur Folge haben“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim DRK. 

„Berichten zufolge wurden bei den Angriffen auch zivile Krankenhäuser getroffen. Dadurch verschlechtert sich die bereits jetzt schon ungenügende Gesundheitsversorgung für tausende Menschen dramatisch. Wenn nun zusätzlich auch Versorgungswege unterbrochen und die Importe aus dem Nachbarland Jordanien erschwert werden, kann das zu erheblichen Engpässen bei der Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs führen“, sagt Johnen. 

„Die Vertriebenen benötigen sofortige Hilfe und Unterstützung, insbesondere Unterkunft, Nahrungsmittel, Wasser und medizinische Versorgung. Viele von ihnen sind in Richtung der Grenze zu Jordanien geflohen, die allerdings geschlossen ist“, sagt Johnen. Die Gegend ist eine Wüstenregion und es gibt dort keinerlei Zufluchtsmöglichkeit. „Wir fordern die Konfliktparteien und die Nachbarländer auf, sichere Fluchtrouten für die Zivilbevölkerung und eine Grundversorgung, einschließlich lebensrettender medizinischer Maßnahmen, zu gewährleisten. In Daraa darf sich das Drama von Aleppo und Ost-Ghouta nicht ein drittes Mal wiederholen“, sagt Johnen.

Der bewaffnete Konflikt in Syrien geht bereits ins achte Jahr. Das DRK leistet bereits seit 2012 humanitäre Hilfe im Syrien-Konflikt. Derzeit sind in Syrien mehr als 13 Millionen Menschen, und damit mehr als 50 Prozent der Gesamtbevölkerung, auf humanitäre Unterstützung angewiesen – etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder. Der Syrische Arabische Rote Halbmond (SARC), die Schwestergesellschaft des DRK, ist die einzige landesweit tätige Organisation für humanitäre Hilfe. Der SARC leistet monatlich mit Unterstützung des DRK humanitäre Hilfe für etwa 5,5 Millionen Menschen. 

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende: 

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Syrien

Passend zum Thema

DRK: Monsun verschärft Lage der Flüchtlinge in Bangladesch dramatisch

Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim DRK deutlich gestiegen

3. Jahrestag Erdbeben vom 25. April 2015: DRK leistet weiter umfangreiche Hilfe beim Wiederaufbau in Nepal

Mehr aus der Rubrik

VIER PFOTEN und Tschechische Behörden decken skrupellosen Tigerhandel in Europa auf

3,4 Millionen auf Unterstützung angewiesen. DRK: Bedarf an humanitärer Hilfe in der Ukraine bleibt hoch

CONTENTshift fördert fünf Start-ups der Medienbranche. Dreimonatiges Coaching- und Mentoring-Programm für fünf ausgewählte Start-ups. Start-ups aus den Bereichen Blockchain, digitale Leseförderung und Künstliche Intelligenz. Content-Start-up des Jahres erhält 10.000 Euro Förderprämie

Teilen: